Workshops zur und Reisen mit Pferdefotografie / Einzelcoaching

Unsere Reiter- und Pferdefotografiereise nach Namibia vom 21. bis 27. Mai 2018
Auch in diesem Jahr nahmen 6 total liebenswürdige und coole Menschen an dieser Traumreise für Liebhaber der Pferde, der (Pferde-)Fotografie und von Afrika teil. Wir - Christiane und Hardy Köhler von der Farm Groß Osombahe und ich, Anja Blum - Pferdefotografie - haben Erholung, Wahnsinnseindrücke und ein gutes Programm in Namibia versprochen. Und so starteten wir nach der ersten Nacht noch vor Sonnenaufgang. Mit dem Pickup ging es in rasantem Tempo hinaus. Wir suchten die Pferdeherde, um sie im aufgehenden Traumlicht zu fotografieren.

Pferdefotografie Namibia

Wir wurden mit atemberaubenden Bildern der afrikanischen Savanne im Zauberlicht belohnt.

Herde im Sonnenaufgang Namibia

Pferdeherde im Sonnenaufgang Namibia

Die Pferde-Models machten einen guten Job, sodass jeder viele gelungene Fotos auf seine Speicherkarte bannen konnte.

  Portrait Fuchs Namibia Pferdefotografie


                   Portrait Friese Pferdefotogrfaie Namibia
Wir konnten unsere Zeit ausgiebig inmitten der Pferde genießen und neben vielen schönen Fotos auch genug Streicheleinheiten verteilen. Christianes menschenbezogene Pferde zeigten angenehme Neugier und konnten auch schon mal als lebendes Stativ benutzt werden :)

Pferdefotografie im Paddock Namibia

Pferdefotografie im Paddock Namibia

                          Pferdefotogrfaie im Paddock Namibia
Das Licht in Namibia ist faszinierend und beinahe einmalig. Fotografenherzen schlagern dabei besonders hoch. Klar, dass wir die Sundownerfahrten auch unter dem Fotoaspekt geliebt haben. Abenteuer pur und eine Wahnsinnsausbeute in der Fotokamera.

Sundowner Pferdefotografie Namibia

Sundowner Namibia
Aufbau unserer "Verpflegungsstelle" im afrikanischen Busch. Die Wärme des Bodens, vermischt mit der nahenden Nacht ergaben einen einzigartigen und einprägsamen Duft in der Luft.

Sundowner Namibia

Die neu erworbenen Fotokenntnisse zur Shilouttenfotografie konnten wir tagsdrauf gleich noch bei den Pferden anwenden :)

Pferdefotografie im Sonnenuntergang Namibia
Christiane bildet ihre Pferde gemäß der akademischen Reitkunst nach Bent Branderup aus. Grandios, da man es in der afrikanischen Savanne nicht unbedingt erwartet. Die Teilnehmer unserer Reise hatten sowohl die Möglichkeit, beim Vorreiten gute Reitfotos sowie bei der Bodenarbeit zu fotografieren, als auch Christianes Wissen zur AR anzuzapfen. Das wurde sehr gern und ausgiebig getan.

akademisches Reiten Namibia

akademisches Reiten fotogrfaieren Namibia

akademische Bodenarbeit Namibia

In diesem Jahr zeigte sich uns ganz besonders viel Wild. Bei ausgedehnten Game Drives und auf dem Gebiet der Okambara Lodge hatten wir das Glück, Elefanten Giraffen und Co. aus allernächster Nähe zu erleben. Ein Wahnsinnserlebnis.

Zebras  

                  Giraffe

Elefant

Nashörner

Karakal

Antilopen

Gepard
Ein weiteres Traumerlebnis waren die gemeinsamen Ausritte durch das Buschgelände. Jeder holte sein Pferd vom Paddock, wohin die Pferde bereits getrieben worden sind, um es zu putzen und zu satteln.

Pferde holen Namibia

Pferde putzen namibia

Ausritt Namibia

Die Nichtreiter machten es sich derweil auf der Farm gemütlich.

Es blieb ausreichend Zeit, um alles zu genießen, um sich auszuruhen, die Landschaft auf sich wirken zu lassen, Urlaub zu machen.

Trockenfluss Namibia Spaziergang in Namibia

Natürlich stand auch in diesem Jahr die Übernachtung auf Okambara auf dem Programm. Dort erlebten wir neben den großen Wildtieren, der Erholung am Pool auch die Rettungsversuche des Hauspapageis 'Papa'.

Okambara Lodge Namibia

Pool Okambara

                  Papageienrettung Namibia
Eine einmalig schöne und mit zig Erlebnissen gespickte Reise mit leckerstem Essen aus Christianes Küche ging wieder viel zu schnell zu Ende. Am Ende unserer Reiter- und Pferdefotografiereisewoche bleiben alle noch ein paar Tage auf der Farm und verlängerten so ihren Traumurlaub. Nur ich reiste zurück nach Deutschland und hatte wieder einen schweren Abschied vor mir. Ich kann mich nur von 2017 wiederholen: Ich bin so dankbar, euch alle kennengelernt und bei der Reise dabei gehabt zu haben. DANKE! Und Danke auch an Christiane und Hardy, ohne die all meine Ideen nie gefruchtet hätten. Ihr seid die allerbesten Gastgeber!!!

Ich freue mich auf Namibia im nächsten Jahr zur selben Zeit, wenn es wieder heißt: "Auf zur Reiter- und Pferdefotografiereise nach Namibia auf die Farm Groß Osombahe".

Farm Groß Osombahe Namibia




Im Land der Könige und der königlichen Marwaripferde
Anfang April war es endlich soweit: Mein Weg führte mich nach Indien, ins Land der Könige nach Rajasthan. Vor einiger Zeit erhielt ich eine Einladung des Maharajkumars Anirudh Singh, dem ältesten Sohn des Maharajas von Mandawa. Er lud mich ein, seine Marwaripferde zu fotografieren. Jetzt war es endlich soweit und ich reiste zu den Marwaris. Die besonderen Pferde mit den charakteristischen Sichelohren sind in Indien der ganze Stolz ihrer Besitzer.

Marwari-Schimmelstute 


Marwaristute Braune

Im Gestüt von Anirudh erwarteten mich wunderschöne Stuten, beeindruckende Hengste sowie viele Halbwüchsige und Fohlen. Das pure Eldorado für mich, die Pferdeliebhaberin und Pferdefotografin.

Marwari Fuchshengst

                Marwaripferd steigend vor Sonnenuntergang

Ausgedehnte Shootings an verschiedensten Locations ermöglichten es mir, meine Speicherkarten mit den außergewöhnlichsten Motiven zu füllen. Mein Herz schlug vor Begeisterung beinahe Purzelbäume. Oft musste ich mich ganz bewusst daran erinnern, nicht zu träumen. Nicht nur wegen der wunderschönen und nervenstarken Pferde, sondern auch wegen der absolut unaufdringlichen aber dennoch verbindlichen und perfekten Gastfreundschaft, den rundum freundlichen Menschen und wegen der gebotenen Unterkunft im prächtigen Castle Mandawa.

Castle Mandawa

Nachdem ich die schönen Marwaris einige Tage während der Fotoshootings erlebte und ihr Feuer unter dem Reiter sah, bedeutete es für mich die Krönung meines Aufenthaltes, mit einem dieser edlen Tiere durch die Wüste zu reiten. Da ich wie eine Prinzessin behandelt wurde ;), wurde mir mein Pferd natürlich geputzt und gesattelt vorgeführt. Das habe ich im Grunde nicht so gern – knüpfe ich beim Putzen und Satteln doch bereits intensiven Kontakt mit dem Tier. Aber es passte so authentisch zu allem, was mir in Indien passierte, dass ich auch das gern annahm.
Was soll ich sagen: Auch der Ritt fügte sich in die Reihe meiner Erlebnisse in „1001 Nacht“ in Indien ein.

Marwari Reiter

Wer auch einmal in den Genuss der Marwaris - der zarten, robusten, trittsichern, nervenstarken, wunderschönen ... Pferde kommen möchte, sollte sich bei einer Reitsafari in Mandawa einbuchen. Unter Mandawa Safari sind ausführliche Informationen über dieses tolle Erlebnis verfügbar.



Unsere Reiter- und Pferdefotografiereise nach Namibia vom 21. bis 28. Mai 2017
Da die Teilnehmer der Reise die Möglichkeit hatten, auch ein wenig eher anzureisen, trudelten alle an verschiedenen Tagen ein. Urlaub ist schließlich ohne Zwang :) Ich spürte durch unseren Email-Verkehr im Vorfeld der Reise schon, dass sich in dieser Woche ganz besonders nette Frauen treffen. Als wir uns dann endlich persönlich kennenlernten, wusste ich einmal mehr: meinem Bauchgefühl kann ich vertrauen. Die altersmäßig buntgemischte Gruppe war der Inbegriff von coolen, bodenständigen und sympatischen Ladys!

Namibia-Reisegruppe beim Engländer

Christiane und Hardy von der Farm Groß Osombahe, die 120 km von der Hauptstadt Windhuk entfernt und auf 1.700 m Höhe (!) liegt, stellten ihre Farm mit allen Bewohnern vor. Neben Rindern und Pferden gibts da Hühner, zig Wachhunde, Puten, Pfaue, Esel und ganz viel Wild.

Namibia Esel

Zum praktischen Lernen der Basics der Pferdefotografie gehört auch ein Grundstock an Theorie. Ein schattiges Plätzchen im Garten bot den würdigen Rahmen für diese Einstimmung. Tagsdrauf starteten wir zeitig in der Früh, suchten mit dem Pickup die Pferde auf der unendlich scheinenden Weite der Farm und trieben sie zum Haupthaus. Ein Abenteuer allererster Güte mit dem Feeling absoluter Freiheit. Ich glaube, keine von uns war dabei ohne Gänsehaut :)

Pferdeherde im Galopp

Wir fotografierten die edlen Pferde von Christiane Köhler in allen möglichen Varianten, bekamen eine Lektion in akademischer Bodenarbeit nach Bent Branderup, durften Christianes Reitkünste bestaunen und das Fotografieren dabei üben. Da es sich durchweg um pferdebegeisterte Menschen in unserer Gruppe handelte, vergaßen einige beinahe das Fotografieren, als sie Christianes Ausführungen lauschten. Doch letztenendes wurden alle Speicherkarten gefüllt :).

Namibia - akademische Bodenarbeit

Namibia - akademisches Reiten

Natürlich probierten wir auch alle möglichen Positionen aus, um zum perfekten Foto zu gelangen. Einfach war das nicht immer ;) ...

Fotografin im Liegen

... aber auf jeden Fall ein unglaublich schönes, beeindruckendes und nachhaltiges Erlebnis.

Namibia - Reitplatz mit Springbock

Bei allen Workshopeinheiten zur Pferdefotografie blieb noch genügend Zeit, all das Einmalige rundherum zu genießen, die Pferde zu erleben, zu beobachten und mit ihnen zu schmusen.

Namibia - Pferd an der Tränke

Namibia - Anna mit Pferd

Afrika und unsere Reise versprachen aber noch vieles mehr, als "nur" die Pferde und die Pferdefotografie. Auf traumhaften Ritten erkundeten wir die Weite der Farm. Dabei war es mitunter ehrfürchtig still, da wir rundum beeindruckt und ergriffen von der wilden Schönheit der Landschaft sowie von den gut erzogenen und rittigen Pferden waren.

Bei Wildrundfahrten sahen wir das andere Leben in Afrika. Die Freiheit und das Abenteuer striffen uns um unsere Nasen. Ich bin mir ganz sicher, dass alle davon noch eine ganze Weile zehren :)

Namibia - Giraffe

Namibia - Zebra mit Giraffen am Horizont

Namibia - Gepard

Fahrten in den namibischen Sonnenuntergang mit dem traditionellen Sundowner-Drinks krönten oftmals unsere erlebnisreichen Tage. Das Licht in der kurzen Zeit zwischen Tag und Nacht ist einzigartig und ich habe es bereits vor Jahren lieben gelernt.

Namibia - Sundownerfahrt

Die Fahrt zur und die Übernachtung in der Okambara Lodge war ein weiteres Highlight der Reise. Eine Wildrundfahrt sollte uns zu den Elefanten führen. Die mussten wir ganz schön suchen, wurden am Ende aber belohnt. Corinna und Gabi zeigten hierbei richtige Kletterkünste, denn auf dem Dach des Game-Drive-Fahrzeuges waren die Dickhäuter am besten zu fotografieren. Aber die Lodge bot durchaus noch andere Schönheiten, so auch ein kleines freches Pferdefohlen, welches mutterlos in der Wildnis gefunden und auf die Lodge gebracht wurde. Das kleine Ding durfte sich bisher allerhand erlauben, was für die Pferdeerziehung ja nun nicht so vorteilhaft ist. Aber hübsch ist das selbstbewusste Pferdchen allemal. 

Namibia - Fohlen auf Okambara Lodge

Eine einmalig schöne und mit zig Erlebnissen gespickte Reise mit leckerstem Essen aus Christianes Küche ging viel zu schnell zu Ende. Am Ende unserer Reiter- und Pferdefotografiereisewoche hieß es für mich Abschied nehmen. Die meisten blieben noch da, sodass Hardy nur Corinna und mich zum Flughafen bringen musste. So unglaublich schwer ist mir ein Abschied lange nicht mehr gefallen. Auch war ein Abschied seit Ewigkeiten nicht mehr so tränenreich. Ich bin so dankbar, euch alle kennengelernt und bei der Reise dabei gehabt zu haben. DANKE! Und Danke auch an Christiane und Hardy, ohne die all meine Ideen nie gefruchtet hätten. Ihr seid die allerbesten Gastgeber!!!

Ich freue mich auf Namibia im nächsten Jahr zur selben Zeit, wenn es wieder heißt: "Auf zur Reiter- und Pferdefotografiereise nach Namibia auf die Farm Groß Osombahe".

Namibia - Pferd unter Palmen



Carola mit Kamera Ein ganz besonders schöner Einzelcoachingtermin
In Bewegung Pferdetherapie - dahinter verbirgt sich eine tolle Frau, die zusammen mit ihrem Partner Verspannungen, Blockaden und andere Unannehmlichkeiten bei Pferden aufspürt und gezielt behandelt.
An einem sonnigen Frühlingstag trafen wir uns allerdings wegen einer ganz anderen Sache - Carola hatte ein Intensiv Einzelcoaching Fotografie gebucht. Nachdem ich schon etliche Fotoshootings mit ihrer bunten Pferdeherde durchführte, wollte auch Carola ihre Spiegelreflexkamera nicht mehr länger nur im Regal liegen haben, sondern endlich einsetzen.

Wie bei allem Lernen führt der Weg auch bei meinen Coachings um einige Theorieeinheiten nicht herum. So bekam Carola Einblicke in die Grundbegriffe der Fotografie. Dahinter verbarg sich die Kameratechnik, das Foto 1x1 und Bildgestaltungsmerkmale, auf die es für ein gutes Foto zu achten gilt. Dann ging es in die Praxis.

Carola vor Blütenbaum Da Carolas Interesse an der allgemeinen Fotografie lag, begaben wir uns zunächst in die herrliche Natur und fotografierten los. Die traumhafte Weite vor dem Hohenstaufen lud dabei genauso ein, wie die duftenden Kirschblüten direkt vor unseren Nasen. Die allererste Übung war, die Programmautomatik des Fotoapparates sein zu lassen und durch eigene Einstellungsmodi die Fotogestaltung selbst in die Hand zu nehmen. Auch wenn es anfangs eine ziemliche Überwindung und Umstellung bedeutete, konnten sich Carolas Ergebnisse recht bald sehen lassen.

Kirschblüten Anhand der Kirschblüten konnte das Spielen mit der Schärfentiefe wunderbar erklärt und verstanden werden. Ganz nebenher umhüllte uns der zarte Duft der prachtvollen Blüten und das Summen all der fleißigen Bienchen bei der Arbeit im blütenprallen Baum. Was für ein herrlicher Arbeitsplatz für uns alle :)


Carola fotografiert Hund Ich freute mich sehr über Carolas Fortschritte und sagte ihr, dass sie ja dann bald ihre Pferde selber fotografieren kann. Carola meinte dazu: "Nein, das will ich gar nicht, dazu habe ich doch dich. Du machst das so toll, da will ich mich gar nicht reinhängen!" Boah, hab ich mich darüber gefreut (hab beim Schreiben grad wieder ein Grienen im Gesicht :)). Anerkennung tut halt immer gut. Carola möchte ihre Hunde fotografieren können - so oft sie will und an allen möglichen Orten. Aus diesem Grund heißt Carolas Coaching nicht "Intensiv Einzelcoaching Pferdefotografie", sondern "Intensiv Einzelcoaching Fotografie".

Carola und Dackel Was hatten wir für einen Spaß! Die süßen Hunde lieben ihr Frauchen über alles und es fiel ihnen sichtlich schwer, zu posieren. Bevor Carola alle Einstellungen der Kamera fertig und sich positioniert hatte, war die kleine Dackeldame schön längst wieder in ihren Armen. Wir mussten Tränen lachen... und unsere Strategie ändern. Schließlich sollten am Ende des Coachings schöne Fotos entstanden sein.

Carola mit beiden Hunden Das gelang, auch wenn uns die "kleine" Geduld der süßen Hunde ziemlich antrieb. Carola ist ein sehr tierliebender und in sich ruhender Mensch und so störte die Anhänglichkeit ihrer Hunde überhaupt nicht. Im Gegenteil, wir zogen aus unserem Shooting  - neben schönen Fotos - ganz viel Liebe und Wärme. Das unbedarfte Schmusen mit ihren Hunden ließ Carolas brummenden Kopf etwas freier werden. Die Informationsflut in den 4 Stunden des Intensiv Einzelcoachings Fotografie musste nun erst einmal verarbeitet werden :)
Ich freute mich erneut über einen ganz ganz tollen Termin mit einer super netten Kundin. Danke dafür, Carola.



Zebrafohlen Greifbare Reiter- und Pferdefotografiereise nach Namibia
Was für eine Freude :) Seit einiger Zeit haben zwei weitere Fluglinien Windhuk als Destination. So kann man wählen zwischen Condor, Air Namibia, Quatar Air und KLM. Aber nicht nur das, nein, die Flugpreise reduzierten sich dadurch drastisch! Sie können von Frankfurt nach Windhuk und zurück schon um die 500 € fliegen. Was für ein Geschenk! So bekommen Sie im Mai 2017 eine Wahnsinns-Erlebnis-Reiter-Fotografie-RundumSorglos-Reise nach Namibia schon für ca. 1.500 €! Wahnsinn! Wer noch mit dabei sein und die Weite Afrikas unter Reiter- und Fotofreunden erleben möchte, sollte nun nicht mehr zögern. Schauen Sie schnell, was Sie erwartet.

Namibia Elefant Namibia Sonnenuntergang


Schimmelportrait Ein weiterer Pferdefotografie-Workshop im traumhaften Gestüt am Kirschberg in Diera-Zehren
Wie ich sie liebe, die Atmosphäre auf dem Gestüt am Kirschberg im schönen Sachsen. Oberhalb der Elbe tanzten die Pferdeschönheiten von Silke und Pit Kunath vor den Kameras der Teilnehmer des Workshops. Ruhe, Pferdeliebe und Harmonie - das ist es, was jeden Besucher des Gestüts sofort ergreift. Ideale Voraussetzungen, all die edlen Pferde ins rechte Licht zu setzen.

Wallach im Trab Die Hausherren schaffen es jedes Mal, ein ganz familiäres Gefühl aufkommen zu lassen. Wir genossen die Wohlfühlstimmung, die eine der Grundlagen für total gelungene Pferdebilder war. Danke dafür, meine lieben Freunde. Gerne komme ich im nächsten Jahr zum  dritten Fotoworkshop wieder - der Termin im Juni 2017 steht :)

Fohlen In diesem Jahr zeigten sich ganz besonders viele hübsche Fohlen vor unseren Kameras. Wie schön zu beobachten, wie die putzigen Pferdekinder ständig zwischen Neugier und Berührungsangst abwägten. Wir begaben uns in die Herde und verschmolzen mit ihr. Unglaublich, wie viel positive Energie von einer Mutterstutenherde mit ihren Fohlen ausstrahlt.

Die Kraft und die Ruhe erfasste sogar die Hunde. Tiefenentspannung pur :)

schlafender Hund

Schimmel oberhalb der Elbe  Portrait eines braunen Pferdes vor der Kirche Zadel

Pferdefotografin zwischen Schimmel und Braunen

Restplätze

Nun ist es gar nicht mehr lange hin und der erste Workshop Pferdefotografie mit Anja Blum in diesem Jahr startet.